· 

"Erfolgsgeheimnis Kreativität" | Eine Buchzusammenfassung!

"Und, was macht man dann damit?"

 

Ich bin jetzt zertifizierte Kreativpädagogin und trotzdem dachte ich bis vor Kurzem, dass Kreativität zwar ein netter Nebeneffekt ist, aber für den Alltag eines (von außen betrachtet!) unkreativen Berufs ohnehin nichts bringt. 

Whaat? 

Meine Erfahrungen aus jüngster Zeit und die Lektüre eines Buches, um das es hier gleich gehen wird, haben mich eines Besseren belehrt!

 

Wir alle sind kreativ – im Beruf, wie im Alltag. Wirklich!!  

Es gibt jedoch Methoden oder Denktechniken, mit denen sich Kreativität fördern und bewusst einsetzen lässt und die werden in dem Buch "Erfolgsgeheimnis Kreativität. Was wir von Michelangelo, Einstein und Co. lernen können" (im englischen Original, besser: „Cracking Creativity: The Sectrets of Creative Genius“) von Michael Michalko vorgestellt, das ich hier im Folgenden zusammengefasst habe: 

 

Was sind die wesentlichen Merkmale von Kreativität? (Im Fließtext fett gedruckt...!)

Was macht kreative Genies aus? Gibt es überhaupt so etwas wie einen gemeinsamen Nenner?

Wodurch lässt sich Kreativität steigern?

Welche Techniken und Methoden können dabei behilflich sein? 

 

Das Praxisbuch „Erfolgsgeheimnis Kreativität“ vereint auf 338 Seiten Strategien, wie man über das Sehen und Denken zu neuen Ideen und kreativen Lösungen kommen kann. Durch Denkansätze und Methoden mit vielen Praxisbeispielen ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, mit denen sich die Kreativität in beruflichen oder privaten Belangen fördern lässt. Die Grundlage für die Übungen und Arbeitsstrategien bilden Geschichten von „kreativen Genies“: ErfinderInnen, ForscherInnen, KünstlerInnen, etc. Auf diesen Beispielen, oder besser gesagt, deren gemeinsamen Merkmalen in Bezug auf Lebens- und Arbeitsweise, fußen die vorgestellten Strategien und Techniken, die letztendlich zu erhöhtem Kreativitätspotential führen sollen.

 

Ein wesentliches Merkmal von kreativen Genies ist etwa, dass sie immer neue Perspektiven einnehmen. Veränderungen des Blickwinkels ermöglichen es den Kern eines Problems zu begreifen und das Verständnis darüber zu vertiefen. Leonardo da Vinci bezeichnete diese Denkmethode als saper vedere „das richtige Sehen“. Möglichkeiten dies in der Praxis umzusetzen, sind zum Beispiel die Formulierung eines Problems zu ändern, um die jeweilige Einsicht zu verändern und zu vertiefen, Probleme sowohl global, als auch spezifisch neu auszudrücken (globale Blickwinkel führen zu kreativeren Lösungen, während spezifische die wichtigsten Aspekte offenlegen) oder sich mit anderen oder gar dem Problem selbst zu identifizieren. Neue Sichtweisen einzunehmen erweitert die Betrachtungs- und Interpretationsmöglichkeiten und das ist an sich schon ein aktiver und kreativer Prozess. An dieser Stelle ist es vor allem wichtig Fragen zu stellen, denn „geniale Einfälle sind mehr das Resultat kühner Fragen als ‚richtiger’ Antworten“.

Ein weiteres Hauptmerkmal für kreative Kompetenz ist es, Gedanken visuell zum Ausdruck bringen. Mithilfe von Zeichnungen, Grafiken, Diagrammen lassen sich Informationen erfassen, Probleme formulieren und lösen. Genies besitzen eine besondere visuelle und räumliche Vorstellungskraft, die ihnen die Flexibilität verleiht Informationen unterschiedlich darzustellen, wie zum Beispiel in Form von Diagrammen, Karten, Mind Maps oder System Maps – Methoden, die im Buch genauer vorgestellt werden.

 

Viele bewunderte ErfinderInnen, WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen und ForscherInnen schufen und schaffen eine Vielzahl an „guten“, „schlechten“ oder unbeachteten Arbeiten. In jedem Fall sind sie enorm produktiv. Aus Quantität erwächst Qualität. Die besagte Produktivität entsteht, weil sich ihr Denken „im Fluss“ befindet. Folgende Prinzipen ermöglichen einen fruchtbaren Gedankenfluss: die Beurteilung der Ideen auf später verschieben, viele Ideen produzieren (z.B. mithilfe einer quantitativen oder zeitlichen Rahmenvorgabe), Ideen festhalten (z.B. Notizbuch) und schlussendlich Ideen ausarbeiten, verbessern oder verwerfen. Folgende Schritte kann man entweder alleine oder – wegen der kollektiven Intelligenz besonders empfehlenswert – zum Beispiel im Rahmen von einem Brainstorming in der Gruppe anwenden.

Ideen entstehen durch wohl überlegte Denkmethoden wie diese und harte Arbeit, so der Autor. Jede Idee, jedes Bild, jeder Gedanke, aber auch jeder Klang oder Geruch (Integration der Sinne!) wird von kreativen Menschen permanent bewusst und unbewusst zu immer neuen, teils innovativen Kombinationen zusammengesetzt, Unverbundenes wird verbunden und Gegensätze werden toleriert bzw. gedanklich harmonisiert.  Somit ist es ihnen möglich Dinge in Analogie zu sehen, für die andere blind sind. Albert Einstein nannte die Denkweise, aus bereits Bestehendem neue Varianten zusammenzusetzen, „Kombinationsspiel“. Die in dem dazugehörigen Kapitel angeführten Techniken sind demnach darauf ausgerichtet durch die Kombination ungleicher Objekte, Ideen, und Konzepte originelle und innovative Ideen zu gewinnen.  

 

Im Allgemeinen dient das Buch – mithilfe der Anekdoten und Arbeitstechniken – dazu, die essentiellen Merkmale von Kreativität, nämlich produktives Denken (im Gegensatz zu reproduzierendem Denken), unterschiedliche Betrachtungsweisen, alternative Ideen und grenzüberschreitendes Lösungsdenken zu fördern und zu ermuntern sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen, sondern sie als kreative Chance zu sehen weiter zu forschen.

 


Wieviel kreatives Genie steckt in Dir? Welche Merkmale kennst Du noch? Welche Methoden und Techniken, die Dir helfen, würdest du ergänzen oder empfehlen? 

Das Buch ist neu auf Deutsch vergriffen. Ich habe es daher über Medimops gebraucht gekauft. Hat zwar etwas gedauert bis es geliefert wurde, aber das Buch war in ausgezeichnetem Zustand. 

Das war dann wohl unbezahlte Werbung! ;) 

Was steht auf Deiner Leseliste für diesen Herbst? #herbstdobedobedos :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0