Über Aufmerksamkeit: ein Venedig photo journal

Darf ich um eure Aufmerksamkeit bitten? 

Kein Kapitel in Julia Camerons Buch "Der Weg des Künstlers" hat mich so sehr wachgerüttelt und letztendlich positiv beeinflusst, wie das über Aufmerksamkeit.

Darin heißt es nämlich, dass ein kreatives Leben "lange Phasen der Aufmerksamkeit" benötigt. Aber nicht nur im künstlerischen Bereich, auch im Alltag und gerade beim Reisen kann es nur nützlich sein, wenn man aufmerksam durch die Welt geht. Der Schriftsteller William Meredith meinte sogar, nichts Schlimmeres könne über jemanden gesagt werden, als "dass er nicht aufmerksam war".  

Ende März hat es uns diesmal nach Venedig verschlagen (eine Jahreszeit, die ich für Venedig-Reisen wirklich empfehlen kann!). Meine Beiträge zu vergangenen Städtetrips nach Brüssel und Florenz findet ihr übrigens hier und hier.

Gerade in der Klischee behafteten, oft überfüllten und stark beanspruchten „Stadt auf Stelzen“ hat sich das Thema Aufmerksamkeit wieder stärker in mein Bewusstsein gedrängt; gepaart mit dem Konzept des slow traveling — des langsamen Reisens: wahrnehmen, was ist, die Welt spüren, zur Reflexion angeregt werden, neue Perspektiven gewinnen. 

Ich lese dazu gerade das Buch „Slow Travel: Die Kunst des Reisens" von Dan Kieran. Bei vielen Dingen, die er beschreibt, teile ich seine Ansichten, nur nicht dem Punkt: beim langsamen Reisen keine Fotos zu machen. 

Fotos können aber kreatives Ausdrucksmittel oder wertschätzender Beleg für einen aufmerksam wahrgenommenen Moment sein — und darauf möchte ich nicht verzichten. ;) Im Folgenden also ein paar Fotos: 

 

"Wenn man eine Stadt im Zug und nicht im Flugzeug erreicht, verändert sich auch das Gefühl für das Reiseziel" 

Dan Kieran, in: Slow Travel: Die Kunst des Reisens.

 

Venedig von oben. Tipp: Über die Webseite der Fondaco dei Tedeschi (die ehemalige Niederlassung deutscher Kaufleute) kann man HIER  k o s t e n l o s  einen timeslot buchen, an dem man auf die Dachterrasse des Kaufhauses steigen und einen traumhaften 360° Blick aus der Vogelperspektive auf die Lagunenstadt erhalten kann. 

Für mich immer wieder faszinierend: Zeichen der Zeit an Türen, die aussehen, als hätte ein Nashorn sein Horn daran gerieben. Doortraits veröffentliche ich immer wieder auf Instagram. :) 

"Morgenstund' hat Gold im Mund" – das gilt vor allem für Venedig. Wenn die Morgensonne hinter den Häusern hervorkriecht, ihr Glanz sich auf die Fassaden legt und man das rhythmische Plätschern des Ruders einer vorbeifahrenden Gondel vernimmt, entfaltet sich der wahre Zauber der Stadt. 

Nach einer circa einstündigen Fahrt mit der Fähre erreicht man die Fischerinsel Burano, auf der die Farben zuhause sind... und — oh! — man so viele Details entdecken kann! 


 

"Die Fähigkeit, Freude zu empfinden, ist das Geschenk, das man erhält, wenn man aufmerksam ist."

– Julia Cameron, in: Der Weg des Künstlers. 

 


Ein Stückchen weiter – etwa 10 km von Venedig entfernt – im nördlichen Teil der Lagune, ganz in der Nähe der Inseln Mazzorbo und Burano, liegt die Insel Torcello. Die Italiener bezeichnen diese Gegend als "laguna morta", die tote Lagune, weil man dort keine Gezeiten mehr wahrnehmen kann. 

 Durch ihre Nähe zum Festland war Torcello eine der ersten bewohnten Inseln der Lagune. Erst später besiedelten die Bewohner die zuerst "Rialto" genannte Insel des heutigen Venedig.

Dieser Antiquitätenladen gegenüber der berühmten Kirche Santa Maria Assunta auf Torcello war einfach reizend! Könnt ihr mich im Foto entdecken? ;) 

@lazapic
@lazapic

Die Kirche Santi Giovanni e Paolo (venezianisch: San Zanipolo) — 1246 begonnen und 1430 vollendet — ist der größte und bedeutendste Sakralbau der venezianischen Gotik. Diese Dominikanerkirche war die bevorzugte Grabeskirche der Dogen!!!

Ob ein Guckloch, ein Konvexspiegel oder ein Türknauf, wie hier, wenn man aufmerksam durch die Straßen geht, können ungewöhnliche Blickwinkel oder eben auch Bilder zustande kommen. 🐷🐷  

 

"Mehr als alles andere ist Aufmerksamkeit ein Akt des sich Verbindens."

– Julia Cameron in: Der Weg des Künstlers. 

 


Aufmerksam-Sein als ein Verbinden mit dem Moment, dem Ort, einem Objekt, mit sich selbst oder anderen Menschen,...

Artischocken-Ausbeute am Mercato di Rialto. Ein Vorteil von Zugreisen ist auch, dass man so viele Einkäufe mit nachhause nehmen kann, wie man tragen kann! 

 

"Das kann vielleicht Arty schocken, aber mich lässt das kalt."

– Lorelai Gilmore

 

Ausblick aus der Peggy Guggenheim Collection. (Merke: Wenn du so ein Foto willst, musst du warten bis alle beim Essen sind – 13:04 Uhr!! Schnell!!!)  

Venedig hat 54000 Einwohner und 30 Millionen Touristen im Jahr (Quelle: Die Presse 24/3/2018). Zumindest 80 Prozent hängt die Stadt vom Tourismus ab, aber die Einheimischen fordern immer lauter einen achtsamen Umgang, dazu zählt unter den vielen Forderungen, dass Kreuzfahrtschiffe verbannt, Tauben füttern verboten und Müll in die dafür vorgesehenen Behältnisse bugsiert werden soll...mehr Infos zu Bürgerinitiativen auf "Venice by Venetians" und "Venezia Autentica". 

Alles was man wissen muss, wenn man mit Dogen was am Hut haben will, bitte hier lang

Bis hierher gekommen? Danke für die Aufmerksamkeit!

Ich finde, wer aufmerksam ist, der sollte unbedingt auch Pausen machen. ;) 

 

Bis bald!!!

 

 

Danke für so manchen Venedig-Tipp hier Felicia und Francesco!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Donnerstag, 17 Mai 2018 20:02)

    Sophie, der Bericht ist so schön!!! Ich will sofort nach Venedig, wenn ich die Bilder sehe und Deine Kommentare lese (Du hast sogar Lorelai Gilmore zitiert - TOP �)
    Bis bald einmal in Krems!

  • #2

    Sophie (Freitag, 18 Mai 2018 21:05)

    Dankeschön Sabine, für deinen lieben Kommentar!!!
    Darüber zu schreiben und Fotos dazu zu veröffentlichen hilft mir noch stärker einen Trip und die einzelnen Momente darin in Erinnerung zu behalten, das ist cool.
    Und: Lorelai Gilmore zu zitieren geht glücklicherweise in vielen Lebenslagen!! ;)
    Ja, bis bald in Krems!
    Alles Liebe,
    Sophie