Ein Streifzug durch den Herbst - eine Ode in Bildern

Bevor dieses Jahr am 21. Dezember offiziell der kalendarische Winter eingeläutet wird, hier noch ein Streifzug durch den vergangenen Herbst - mit all den Farben und dem bittersüßen Hauch von Vergänglichkeit, der in dieser Jahreszeit immer in der Luft liegt.

Bereit für kalte, rote Hände und Nasen, warme Pullover erdige Gerüche, bunte Farben, knirschendes Laub und feuchte Nebelschwaden?


Samstag ist Markttag. Was die Saison hergibt in einem Korb (fast!): Weißkraut, Rotkohl, Kohlsprossen, Karotten, Kürbis, Topinambur, Kartoffeln, Rote Rüben, Chinakohl, Porree, Birnen, Äpfel,... Seit dem ich die meiste Zeit der Woche in der Stadt verbringe, hab ich diese Möglichkeit neu zu schätzen gelernt. Buntes, kräftiges Bio-Gemüse und Obst direkt von daheim aus dem Waldviertel beziehen und eine Woche lang in verschiedensten Variationen verspeisen - des is a Hit! ;) 

Außerdem oben zu sehen, ein Klassiker: Raureif im Waldviertel. 


Waldviertel-Weinviertel-Und-Retour-Tour an einem Sonntag im Oktober. 

Der Kaiserhof im Stift Altenburg zeigt sich im Herbst immer von seiner farbenfrohesten und sonnigsten Seite. Ein beliebtes Fotomotiv für mich quer durch alle Jahreszeiten! Beispiele dafür gibt's hier und hier


Am 24. und 25. November habe ich in St. Pölten das Seminar „Mit Audience Development neue BesucherInnen ansprechen und binden“ (Leitung Dr. Thomas Renz, Nicht-Besucher-Forschung, Universität Hildesheim) besucht. Das war nun schon mein 4. Seminar im Museumsmanagement Niederösterreich in diesem Jahr. Und immer entdeckte ich neue feine Details am Weg vom Bahnhof zum Veranstaltungsort, sodass ich gedacht hab': St.Pölten ist eh ein bissi schön... ;)  

 An einem Sonntag im November im Café Eiles...

Als ich gerade an meiner heißen Melange mit Milchschaum nippe; als ich noch nicht weiß, dass ich später am Designmarkt im Museumsquartier Wien die schönsten handgetöpferten Teeschalen erstehen werde, die ich mit den Händen ebenso umfassen kann; als mich eine Geräuschkulisse von Stimmengewirr und klimperndem Geschirr umgibt; als ein Kind mehrmals laut aufkreischt und dabei wie ein Kanarienvogel klingt; als ich daran denke, dass ich als Kind glaubte früher wäre das Leben der Menschen tatsächlich schwarz/weiß gewesen und wie froh ich war in der "farbigen Zeit" zu leben. 

Vorlage für ein Gemälde? Ein Hinterhof im 7. Bezirk, nach einem reichlichen Frühstück im Erich mit der tollen Lorli aka IkeaLea. By the way, die Tasche auf dem Bild hat sie sich selbst genäht! Für immer ein kreatives Vorbild. :)

 

HINWEIS: All diese Fotos hier sind sorgfältig ausgewählt und bearbeitet. Wenn ich Bilder teile, ist das zugleich auch ein Weg Wertschätzung auszudrücken. Wertschätzung und Dankbarkeit in Bildern für einen bestimmten Moment oder für den Ausdruck von (kreativen) Ideen. 

Ich weiß, dass die kalte Jahreszeit nicht für alle kuschelige Pullover, dicke Socken und dampfend-heiße Teetassen in einer warmen Umgebung bedeuten. Mir ist das bewusst, wenn ich über all' diese Dinge schreibe. 

Manchmal hinterfrage ich den Sinn von schönen Bildern in Social Media Kanälen und auf Blogs in einer Welt, in der viel Unschönes passiert. 

Umgekehrt wiederum vergisst man bei all den schlechten Nachrichten, die einen erreichen, leicht auf die schönen Details, die die Welt zu bieten hat. Und dafür haben, denke ich, Social-Media-Kanäle oder Blogs das Potential uns daran zu erinnern. In der richtigen Dosis genossen, wenn ihr wisst was ich meine. 

 

Wer also ein bisschen zurückgeben will, der könnte auch, wie ich, bei der Caritas zum Beispiel ein Winterpaket spenden oder sich die Nummer des Kältetelefons einspeichern - etwas, das sich leicht integrieren lässt und nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. 

 

In diesem Sinne, einen guten Winterstart und eine schöne Weihnachtszeit euch Lieben! :)  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Leni (Sonntag, 01 Januar 2017 11:56)

    Danke :-)